Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Einstellungen |
UA-73274714-11
Gesund

Gesund

veröffentlicht am 10.01.2020

Ein wesentlicher Faktor ist das Verhältnis aus Nährstoffdichte und Energiedichte der Lebensmittel. Die Nährstoffdichte bezieht sich auf die Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Je mehr dieser Nährstoffe in einem Lebensmittel zu finden sind desto höher ist die Nährstoffdichte. Gleichzeitig sollte die Energiedichte niedrig sein, indem das Lebensmittel viel Wasser und Ballaststoffe und wenig Fett und Zucker enthält. Je weniger Kalorien das Lebensmittel liefert, desto niedriger ist seine Energiedichte.
Zudem sollten die Lebensmittel arm an Bestandteilen sein, die sich negativ auf die Gesundheit auswirken können oder zumindest keinen positiven Beitrag zur Gesundheit leisten. Hierzu zählen vor allem gesättigte Fettsäuren, Cholesterin, Salz, Transfette und tierisches Protein aus Fleisch und Milchprodukten.

Wie viel der Nährstoffe bei uns ankommt, hängt von Erzeugung, Verarbeitung, Transportweg und -dauer sowie letztendlich auch von der Zubereitung ab.
Achtet man auf Ausgewogenheit, Vielfalt, Frische, Naturbelassenheit sowie Saison und Regionalität bei Lebensmitteln, macht man vieles richtig.

GESÜNDESTE LEBENSMITTEL – unsere Hotlist:
Die wohl gesündesten Gemüsesorten sind Brokkoli, Grünkohl, Knoblauch und Kartoffeln. Gesunde pflanzliche Fette liefern Avocados, Walnüsse und Leinsamen, während das gesündeste tierische Lebensmittel fettreicher Seefisch ist. Vollkorngetreide und Hülsenfrüchte sind eine hervorragende Quelle für komplexe Kohlenhydrate, Ballaststoffe und pflanzliches Eiweiß. Süß und fruchtig punkten Aprikosen, Blaubeeren, Cranberries und Himbeeren.

Kontakt